Grengelgrün, Gemütlichkeit und Glückspilz.                                                                                                   
W-Spill08-00.jpg (34968 Byte)

W-Spill08-02.jpg (28960 Byte)
Auch sicher im 5/4-Takt, die Jugendband KESSS
W-Spill08-01.jpg (28014 Byte)
Geschichten vom Grün, Naturführung durch den Wald.W-Spill08-03.jpg (26359 Byte)
Schürreskarrenrennen, diesmal olympisch.
W-Spill08-04.jpg (28626 Byte)
Glückspilz von der Kaiserstraße: Julia

5. Grengeler Waldspill,
ein Fest für den Stadtpark Grengel.

Wenn man am Grengel feiert, liegt immer der sanfte Flügel der der Zufriedenheit und der Gemütlichkeit über dem Geschehen. So auch am 6. September auf dem Schulhof der Peter Petersen Schule.
Musik: Ja, aber handgezupft und mundgeblasen.
Sport: Ja, aber ohne brachialen Ehrgeiz.
Selbst die Grillware vom Rost ist immer genau richtig und das Bier hatte optimale Temperatur. Liegt es am grünen Dach, welches alles Störende mild abschirmt? Ist es die gekonnte Regie der KG Grengeler Draumdänzer? Beim 5. Grengeler Waldspill blieb jedenfalls wieder kaum ein Wunsch offen.

Kess, auch im 5/4-Takt.
KESSS, die Porzer Nachwuchsband der Karl Stamitz Musikschule, eröffnete den Reigen der Bühnendarbietungen.Das Quintett von Musikern im Alter von 9-13 Jahren an Blas-Zupf- Tasten und Perkussionsinstrumenten boten Erstaunliches und hatten am Grengel aufmerksame und dankbare Zuhörer. Die jungen Leute trauten sich sogar an eine Filmmusik im, selbst für gestandene Musiker, gefürchteteten 5/4- Takt heran. Alle Achtung- KESSS!

Hubert erklärte das Grün.
Landschaftswart Hubert vom Bündnis für die Wahner Heide führte 28 interessierte Kinder durch den Stadtpark. Hubert verstand es meisterhaft, dem Grün, den Blüten, Bäumen, Sträuchern und Gräsern Namen zu geben und die Geschichten ihres Werdens zu erzählen. Die ungeteilte Aufmerksamkeit seiner Zuhörer war ihm sicher.

Olympisches Schürreskarrenrennen.
Beim Grengeler Waldspill unverzichtbar. Das Schürreskarrenrennen. Die Draumdänzer legten es diesmal olympisch an. Außer einer sicheren und schnellen Laufrunde mußte man sich diesmal auch in olympischen Disziplinen wie Turnen und Schießen betätigen. Natürlich spielte ebenfalls die künstlerische Ausgestaltung der Karre eine Rolle. Hier lagen die "Weltenbummler" ein gerade neu gegründeter Grengeler Verein, eindeutig vorn. Den olympischen Teil des Wettbewerbs entschieden die "Poozer Nubbele" souverän für sich. Bei der Siegerehrung gab´s dann auch keine Pokale, sondern Medaillen in Gold, Silber und Bronze.

The pilgrim Soul.
Dass es beim Grengeler Waldspill mit Bierseeligkeit und Bratwurstharmonie allein nicht getan ist, erlebte man spätestens, als die Band "the pilgrim soul" auftrat. Soul, Rhythm & Blues, Funky-Musik, es goovte unterm grünen Grengeler Dach, dass die Zapfen von den Kiefern flogen. Dabei spielen die "Pilgrims" nicht nur Ohrwürmer, sondern auch Kompositionen und Arrangements, die man von anderen Bands selten oder gar nicht hört.

Ein Glückspilz.
Die reichhaltige Tombola sorgte für viele zufriedene Gesichter. Ein Gesicht aber strahlte besonders. Die 7-jährige Julia hatte mit ihrem goldenen Händ´chen gleich zwei Hauptgewinne gezogen. Das prächtige Kinderfahrrad und einen Familienbesuch im Phantasialand.

Alles für die "grüne Kasse".
Bei einem Waldspill feiert sich der Grengel aber nicht nur selbst. Die KG Grengeler Draumdänzer hat sich für Erhaltung und Ausgestaltung des Stadtparks hohe Ziele gesetzt. Die "grüne Kasse" für ihre Waldpatenschaft ist, nicht zuletzt wegen der Popularität des Waldspills, immer gut gefüllt. Aus dem grünen Fundus entstehen Parkbänke, Abfallkörbe, Sitzblöcke, es wird restauriert, gehegt und gepflegt
. Der iyllische Stadtpark mit den beiden Teichen ist in einem Pflegezustand, der Bürgern und Politikern jeden Respekt abzollt.