S- Kisten-Rennen-00.jpg (54666 Byte)

S- Kisten-Rennen-01.jpg (44978 Byte)
Heiße Reifen am Elsdorfer Berg
S- Kisten-Rennen-02.jpg (44674 Byte)
Von Grengel schickten die "Weltenbummler" ihre Kiste ins Rennen.
S- Kisten-Rennen-03.jpg (40401 Byte)
Die siegreichen Drei der Familie Even

Heiße Reifen am "Elsdorfer Berg."

Familie Even holte beim Seifenkistenrennen alles.

(EB 09/10)
In Elsdorf hatten 3 Leute eine Idee. Konrad Klein, Hans Vohs und Stefan Demmer beschlossen die natürlichen Gegebenheiten von Elsdorf für einen Event zu nutzen, der nirgendwo anders in Porz so ideal möglich ist.

Das Gefälle von der Frankfurter Straße zur historischen Rheinarm-Senke in Elsdorf bietet auf den letzten 200 Metern der Herrmann Löns Straße geradezu ideale Verhältnisse für ein Seifenkistenrennen. Seifenkisten, das sind jene kreativen Nachbildungen von Automobilen, die nur durch die Schwerkraft angetrieben, Geschwindigkeiten bis zu 60 Km/h erreichen können. Doch mit der Idee alleine war es in Elsdorf nicht getan, eine Startrampe musste gebaut, Teilnehmer eingeladen, Zeitmessung und Beschallung eingerichtet und, nicht zuletzt, die zu erwartenden Zuschauer mit Speisen und Gertränken versorgt werden. All dies ist den Elsdorfern in ihrer unnachahmlichen, urbanen und gemütlichen Art gelungen.

Strahlendes Wetter am Samstag den 11. September, als um 14:00 Uhr das erste Seifenkisten- Duo von der Startrampe schnellt. Hunderte Zuschauer säumen den "Elsdorfer Berg", Strohballen sichern den Straßenrand, ja sogar eine kleine Kurvenschikane haben sich die Organisatoren einfallen lassen. Die Rennkisten, welche die 27 Teilehmer aus Porz, aber auch aus vielen anderen Orten der Umgebung, ins Rennen schicken, sind ein Feuerwerk der Kreativität und voller technischer Rafinessen um die Entfernung von Start zu Ziel so schnell wie möglich zu durchmessen. Die Elsdorfer hatten an nichts gespart, elektronische Zeimessung, fesselnde Streckenkommentare, Grillstände, Bierbuden, kurz, die geamte Elsdorfer Bewohnerschaft war auf den Beinen um "ihr" Seifenkistenrennen zum großen Erfolg werden zu lassen. "Wenn aus der Rennkasse noch etwas übrig bleibt", sagt Konrad Klein, "dann stecken wir das in die Verschönerung unseres Ortes." Übrigens, eine nachahmenswerte Idee, auch für andere Porzer Ortschaften in Porz.

Die Sieger des Tages kamen alle aus einer einzigen Familie, in welcher wohl besonders Konstruktionsgeschick und fahrerisches Können genetisch angelegt sein muss.
1. Sieger Junioren: Michael Even
1. Sieger Senioren: Martin Even
1 Sieger Damen: Margarethe Even.

Startseite PorzGrengel.de

Zurück