"Scarabäus – Dance Life"
Jazzdance Company zeigte Riesenshow vor mehr als 700 Fans.


Fotos: Bernd Furich, Grengel.

Die Scarabäus Show- und Jazzdance Company präsentierte am 22. November 2003 in der Aula des Albertus- Magnus- Gymnasiums in Bensberg die Uraufführung des Tanztheaters "Scarabäus – Dance Life". Eine reale Begebenheit ist der Hintergrund für das Musical, dessen Choreographie und Zusammenstellung von den Tänzern selbst erarbeitet wurde.

Polizei stoppt Scarabäus.
Das Haus war bis auf den letzten Platz ausverkauft. Eine Blechlawine von Fahrzeugen aus den gesamten rheinisch- bergischen Raum umlagerte die Albertus- Magnus Halle.
Große Aufregung backstage, kurz bevor der Premierenvorhang aufging. Die Polizei erschien und drohte damit die Veranstaltung zu untersagen, weil auf dem Parkplatz der Halle die Autos in unzulässiger Weise geparkt waren. So begann die Scarabäus- Show mit Texten, die gar nicht im Textbuch standen, dem Verlesen von Dutzenden Autokennzeichen. Mit einer einer halben Stunde Verspätung hob sich dann doch der Vorhang.

Eine Story um Charme, Glück und Eifersucht.
Wie im legendären Kinoklassiker "Fame" stellten die Tänzer die Erfahrungen und Konflikte des Tänzerlebens dar. In einer Zeit, in welcher Castingshows einen nahezu mühelosen Weg auf die Bühnen der Welt präsentieren, zeigte "Scarabäus – Dance Life" mit Witz und Charme die Welt aus Eifersucht, Neid, Stress, Glück und Misserfolg, wie sie bei Auswahlverfahren für neue Tänzer in Musical und Tanztheatern erlebt werden kann. "Scarabäus – Dance Life" präsentierte modernes Tanztheater für Menschen, die wieder einmal live mitgerissen werden möchten.

Ein Traum wurde war.
Mit der Verwirklichung von "Scarabäus – Dance Life" ist für die Tänzer selbst ein Traum in Erfüllung gegangen. Alle Mitglieder hatten ihren Teil zur Story, Kostümen, Choreografien und Umsetzung beigetragen.  
Alexandra Remmel, Grengeler Mädchen, Tanzpädagogin und seit 10 Jahren Leiterin der Scarabäus, hat am Erfolg ihrer Truppe nie gezweifelt: "Unsere Company füllt  jede große Bühne und bewegt sich souverän im gleißenden Licht großer Häuser, der 22. November 2003 hat es bewiesen."

Es geht weiter.
Weitere Projekte der "Scarabäus" sind in Planung. Kontakte zu anderen Künstlern, Musikern und auch Tanzgruppen werden gesucht, um gemeinsame Projekte zu entwickeln. Durch Auftritte in großen Sälen und Hallen, wie dies im Albertus- Magnus- Gymnasium der Fall war, könnte die Arbeit der "Scarabäus" einem breiten Publikum weiter vermittelt werden.