Ganze Baumstämme schwammen noch im Teich.

Die Senioren installieren die selbstgebauten Bänke.

Die Enteninsel, bevorzugtes Motiv der Pressefotografen.

Köln putz(t)munter vorgezogen:

KG Grengeler Draumdänzer wieder aktiv bei der Parksanierung.

Immer noch am Grengel in aller Munde: Die "Mondlandschaft" welche eine glücklose Rodung in unserem Stadtpark zurückgelassen hat. Aber allein Schimpfen nutzt nichts. "Es ist besser ein Licht anzuzünden, als über die Dunkelheit zu schimpfen", sagten sich die Karnevalisten der KG Grengeler Draumdänzer und schritten kurz entschlossen zur Tat.

2.April 2005, ein Tag "wie gemalt", Frühling pur am Grengel.. Die Grengeler Draumdänzer haben den Termin für "Köln Putzmunter", das alljährliche Großreinemachen in den städtischen Anlagen durch interessierte Bürger, einfach 14 Tage vorgezogen. Um 9:30 trafen sich die Aktiven der KG im Stadtwald zur Grundreinigung der Anlage. Mit Hilfe von Enterhaken und Wurfanker werden Unmengen von Holzresten der Rodung vom vergangenen Winter aus den Teich gezogen. Nicht nur Zweige und Äste, nein ganze Stammteile hatten die Akkord- Holzer des Forstamtes einfach im Teich zurück- gelassen. Lediglich an der Westseite des Wassers mussten die Holzreste im Teich verbleiben, da dort die Frösche bereits abgelaicht hatten
Die Senioren der KG ersetzten die zertrümmerten Bänke an der Nord- und Südseite des Teiches durch selbst hergestellte, viel solidere, Sitzgelegenheiten.
Die Rambo- Rodung im Dezember kostete auch einigen Rhododendron Kulturen das Leben. Hier hatte der Schatzmeister der Karnevalisten ein Einsehen und gab Geld für 10 neue Rhododendron- Sträucher frei. Natürlich wurde auch das schwimmende Entenhaus wieder in Stellung gebracht; die alljährliche Prozedur mit viel Geschick und Gummiboot ist bei den Draumdänzern mittlerweile schon Routine.
Wenn dann am 16. April die offizielle Aktion "Köln putz(t)munter" stattfindet, dann sind die Draumdänzer wieder im Park, hoffentlich in Gesellschaft vieler Grengeler.