Heidetag01.jpg (31664 Byte)

Heidetag02.jpg (24304 Byte)
Seltene Tomatensorten und solides Heidewissen.
Heidetag03.jpg (24787 Byte)
Filigrane Kunst mit grober Kette.
Heidetag04.jpg (23735 Byte)
Nicht nur der Imker kann die Bienen pflegen.

Vatertag - einmal anders.

Heidenutzer und Heideschützer präsentierten in Gut Leidenhausen

Wem am Donnerstag den 1. Mai das Porzer Inselfest zu laut, das Fernsehprogramm zu öde und der Vatertagsausflug zu spießig war, der hatte am Grengel eine ideale Alternative, den Besuch beim "Wahner-Heide-Tag" auf Gut Leidenhausen.

Hier dröhnten keine Boxen und hier floß kein Bier, dafür gab es reichlich Informationen zum Anfassen und Erleben rund um die Heide. Gut, einem Grengeler muß man die Wahner Heide nicht erklären, schließlich gehört fast das gesamte Naturschutzgebiet, trotz des irreführenden Namens, zum Grengel. Aber manches, was in Leidenhausen gezeigt wurde war selbst eingfleischten Grengeler Heidefans noch neu.

Der Heidetag begann mit einem Umweltgottesdienst um 11:00 Uhr und anschließend zeigten Heidnutzer und Heiderschützer einen Einblick in ihre Arbeit. Erstaunlich wie viele Vereinigungen, Institutionen, Behörden, Schulen und Verbände "heidewirksam" sind.
Sozusagen natürliche Freunde der Heide sind die Imker, Jäger, Förster, Landschaftswarte. Eindrucksvoll die Tierschau der Kreisjägerschaft, die mit einer Unzahl völlig lebensechter Präperate einen Einblick in die Fauna der Heide gaben. Die Imker hatten nicht nur ihren leckeren Naturhonig dabei, sondern demonstrierten auch, wie eigendlich jedermann den Wildbienen bei ihrer Arbeit helfen kann.

Ein Kettensägenkünstler stellte seine eindrucksvollen Holzplastiken aus. Unbegreiflich, wie man mit einem solchen, eher grobmotorischen, Gerät derart filigrane Kunstwerke schaffen kann. Gegen aufkommenden Hunger gab´s Leckers vom Heide-Wild-Grill, dazu, wohl als kleine Konzession an den Vatertag, auch ein Bier. Schüler der Lise Meidner-Gesamtschule verkauften nicht nur Pflanzen seltener Tomatensorten, sondern bewiesen auch, dass sie durchaus "heidekundig" sind.

Flughafen und Bundeswehr, Freunde der Heide? Auf den entsprechenden Info- Ständen versuchte man den Beweis anzutreten. Manchmal sogar durchaus glaubhaft. Aber dass - "Panzerpisten und Kahlschläge
entscheidend dazu beigetragen haben, dass sich hochgradig gefährdete Tier- und Pflanzenarten etablierten konnten" - , das mag ein Grengeler mit vielen Generationen Heideerfahrung nur schwer glauben.