Der Grengel 2004
                                                 Der Jahresrückblick von www.Grengel.de

Februar 2004

Karneval in der Peter Petersen Schule
Am 19. Februar 2004 verwandelte sich die Friedensstraße Nr. 41 für einige Stunden in die Kayjass Nr. 0. Kein Wunder, in unserer PP- Schule hat die "Kölsche Sprooch" einen festen Platz. Die Kölsch- AG, geleitet von der ehemaligen Rektorin Christa Vequeray steht für korrekte Aussprache und solide Vokabelkenntnisse.
Hunderte Kinder aus der Schule und viele Grengeler versammelten sich um das Kinderprinzenpaar.
. . . . .mehr.

März 2004
D´r Drache brengk de Jecke Jlöck! 
KG Grengeler Draumdänzer gewinnen den
 1. Preis des FAS für die beste Fußgruppe des Porzer Zugs
Porz Alaaf- auf Chinesisch.
Das Motto der Draumdänzer rankte sich um das chinesische Glückssymbol, den Drachen.
Die Schriftzeichen zieren den Sessionssticker und das rote T-Shirt der Gesellschaft und natürlich den Festwagen. In der Tat, er brachte den Draumdänzern Glück und Erfolg, der chinesische Drache- das Glück des Tüchtigen.
. . . .mehr.

Juni 2004

 ICE- Bau am Grengel nach 3 Jahren Bauzeit vollendet
Beginn des Fahrbetriebs am Grengeler Flughafenbahnhof. Am 13. Juni spendiert die Bahn kostenlose Fahrten auf der neuen S-Bahn-Strecke 13. 
Der ICE benötigt von hier aus nur 36 Minuten bis Düsseldorf.
 (. . . . aber, wer will denn da schon hin?)

Die Tiefbaufirmen Bauer AG und Wyss u. Freytag haben den Bauhof bereits geräumt, der Rückbau des Stadtparks beginnt.
. . . .mehr

Juli 2004

Grengeler Waldspill, ein Fest für den Stadtpark Grengel
Grengeler Draumdänzer machten zwei Tage lang unseren Stadtpark zum Grengeler Mittelpunkt.
Unser Stadtpark, normalerweise ein Ort für spielende Kinder, Hundeliebhaber, Naturfreunde und versonnene Philosophen erlebte am 3. und 4. Juli eine Invasion von Besuchern. Jung und alt strebten dem Schulhof der Mörike Schule und dem Waldidyll rund um den Senkelteich zu.
. . . .mehr

September 2004

Kartoffelfest der Grengeler Boore un Mädche
Auf  kleinen Plakaten eher zaghaft angekündigt, fand am Samstag den 4. September die diesjährige Sommerfete der Grengeler Boore un Mädche statt. Die KG- GBM hatte sich diesmal für einen Themenevent entschieden, das traditionelle St.- Anno- Straßenfest kam als "Kartoffelfest" daher und zog hunderte Besucher an.
Kartoffeln in all ihren Formen, sei es als Reibekuchen, Folienkartoffeln oder Pommes frites, wurden angeboten, ja sogar ein spezielles Kartoffelbrot hatte sich Bäcker Hardt einfallen lassen.
. . . mehr

November 2004
Sessionseröffnung der Grengeler Draumdänzer
 Rund um den 11 im 11 feiern die Karnevalisten Sessions- (nicht Saison-) Eröffnung. In diesen Tagen geschieht immer wieder ein Wunder. Der am am Karnevalsdienstag des fast abgelaufenen Jahres feierlich verbrannte Nubbel erwacht zu neuem Leben. Die neue Karnevalssession beginnt!
Unter den verwunderten Augen der Gäste griffen vier Draumdänzer zu ihren Instrumenten. intonierten ein Karnevalsschlager- Madley 
Der Saal tobte- ein gelungener ein weithin hörbarer Startschuss in die Session 04/05 war abgefeuert. 
. . . mehr.



November 2004
Buntes Adventswochenende am Grengel

Was in anderen Orten in zahlreichen Sitzungen von Ortsringen und Festausschüssen mühsam erarbeitet werden muss, gelingt am Grengel sozusagen "aus der Hüfte".
Der erste Teil des Adventswochenendes begann an Freitag den 26 November an der Ladenzeile Friedensstraße. Die dortigen Geschäftsleute hatten ihren Läden einfach von innen nach außen gekehrt, Am Samstag den 27. November stieg dann ein St. Anno- Straßenfest in einer Winterausgabe. Unter dem Weihnachtsbaum der Grengeler Boore un Mädche sang der Kirchenchor , gefolgt von der Kölsch AG Lieder zum herannahenden Fest. Zahlreiche Stände vom Geschäften, Künstlern und Köchen waren aufgebaut und lockten zum Essen, Trinken und Verweilen. 
. . .... mehr.

Dezember 2004
Holzaktion im Stadtpark.

Die 22 prächtigen Espenpappeln, die bisher den oberen Senkelteich umsäumten haben aufgrund ihres Alters von 45 Jahren bereits das Ende ihrer forstwirtschaftlich vertretbaren Lebenszeit erreicht. 
 Der übrige Wald wird punktuell ausgeholzt, weil sich die Bäume gegenseitig behindern und keine Kronen ausbilden können. Hier hat sich auch schon durch natürliche Vermehrung eine Menge Jungholz gebildet, welches aufgrund des dichten Bestandes beim Aufwachsen behindert wird.
. . . mehr.

Startseite Grengel.de

Zurück