Vom Siedlerhaus zum Fertigbau:
50 Jahre Baugeschichte am Grengel
Bilder: Sammlung Heinz Söndgerath, Hegelstr.


Das Grundstein- Dokument der katholischen Kirche  wird eingemauert. (re.) Pfarrer Echterbroch, (li.) Kaplan Jansen


Die Grengeler Kirche im Rohbau vom 
Altarpodest in Richtung Westen gesehen.


Eine ungewöhnliche Konstruktion: Unter den Dachziegeln der Kirche befindet sich eine Stahlbetondecke.

Viele Grengeler Bauten sind unverwechselbar. Die Häuser am Tannenweg, Kiefernweg und Mauspfad z. B. haben eine achssymetrische Architektur; ein typischer Siedlerstiel der 30er Jahre. Ähnliche Architekturen findet man auch in Rath- Heumar an der Baldurstraße. Obwohl die Architektur des Dessauer Bauhauses schon in den 20er Jahren populär wurde, plante der Städtebauer Ludwig Paffendorf, die Siedlung am Grengel unbeeinflusst vom Bauhaus. Manche Bauhistoriker sehen in der Paffendorf- Architektur bereits Elemente der spiegelsymetrischen NS- Architektur. Ludwig Paffendorf erlebte die Verwirklichung seiner Pläne für den Grengel nicht mehr, er starb 1949.


Großzügig bemessen der historische Kirchenvorplatz, später wurde hier das städt. Jugendzentrum gebaut.


Im alte Pfarrheim befindet sich der kath. Kindergarten und einige Gruppenräume.


Partie am Akazienweg 1960 mit Blick auf den Bau eines 12- Familien Hauses Reinholdstraße


Im Zuge des Schul- und Kulturkampfs der sechziger Jahre 1964 errichtete man die kath. Roncalli- Schule Mörikestr.


Die alte Grengeler Volksschule, beherbergte zeitweise drei Schulsysteme nebeneinander, eine katholische, eine evangelische und eine Gemeinschaftsschule.

Die Pläne Ludwig Paffendorfs wurden größtenteils erst nach dem Kriege ausgeführt. Aus der Not heraus übernahm man die vorliegenden Pläne und sparte damit Planungskosten. Westlich des Wiesenwegs verließ man die Paffendorf- Entwürfe völlig und baute z.B. den Akazienweg im Stiel der 50er, bewahrte aber immer ein gewisses Augenmaß. An der Ecke Akazienweg Herrmann- Löns- Str. entstand sogar ein "Hochhaus" mit 10 Geschossen. 
Es kam am Grengel aber auch zu ausgesprochenen Bausünden. Dazu gehört die Roncalli- Schule (1964), der Fertigbau des neuen Pfarrheims (1981) und die Ausmauerung der Filigran- Betonfensterwand des Grengeler Kirchturms mit Backsteinen.(1995/96)


Baustelle des neuen Pfarrheims 1981. 


Das neue Pfarrheim ist ein Fertigbau und passt zu den Grengeler Gebäuden im Siedlerstil wie die "Faust auf´s Auge."

Startseite PorzGrengel.de

Zurück