Forsthaus01.jpg (32272 Byte)
Ein Stück Grengeler Geschichte sank dahin.

Forsthaus02.jpg (27362 Byte)
Das historische Forsthaus Grengel.
Forsthaus03.jpg (25433 Byte)
Forsthaus Grengel nach seinem Umbau
Forsthaus04.jpg (22543 Byte)
Die letzten Stunden am 9. Januar 2007
Forsthaus05.jpg (24881 Byte)
Zurück bleibt ein leerer Platz - für Pferde.

Forsthaus Grengel abgerissen.

EB 01/2007
Kaum ein Haus am Grengel ist geschichtsträchtiger als das Forsthaus Grengel. Es hat schon die Zehntherren der Feudalisten, die Artilleristen der Kaiserarmee und die Besatzungssoldaten der Weltkriege gesehen. Es war Ziel für Wanderer und Abenteurer, hier kehrten die Zupfgeigenhansel der Freideutschen Jugendbewegung genau so ein, wie Schieber und Schwarzhändler in den Nachkriegszeiten.

Inkassostelle der Feudalisten.
Das Haus an der historisch bedeutsamen Wegkreuzung von Mauspfad und Waldstraße geht auf den Zehnthof am "Urbacher Grengel" zurück. Damals mußten Bauern, wenn sie ihr Vieh in der Heide weiden wollten, einen Betrag an die Feudalherren zahlen. Aus der Inkassostelle der Grafen von Berg wurde mit der Zeit ein festes Gebäude, später sogar eine beliebte Gast- und Vergnügungsstätte.

Treffpunkt der Veteranen.
Mit klingendem Spiel marschierten alljährlich die Mitglieder des "Kameradschaftlichen Kriegervereins Urbach" zum Forsthaus. Die Veteranen des siegreichen Frankreichfeldzuges 1870/71 wählten den Grengel als Veranstaltungsort, u. A. weil man dort auch einmal über die Stränge schlagen konnte, ohne im stockkatholischen Urbach an Ansehen zu verlieren.
In den 20er Jahren wurde das Haus aufgestockt und umgebaut; es veränderte sein Erscheinungsbild völlig und stand deshalb nicht unter Denkmalschutz.

Kultkneipe und Pfarrkirche.
Beim "Frankens Malchen", richtig, bei Amalie von Franken, haben sich auch viele Grengeler Generationen in gemütlicher, feuchtfröhlicher Runde getroffen. Das Forsthaus Grengel ist aber auch die Wiege der katholischen Pfarrgemeinde. Bevor die Mariä Himmelfahrtskirche gebaut wurde, diente der Saal des Forsthauses als provisorische Kirche in welcher der legendäre Kaplan und späterer Weihbischof Walther Jansen die Grengeler "Heidenkinder" um sich versammelte.

Nachdem die Geschwister von Franken verstorben waren, wechselte das Forsthaus häufig den Pächter. Zuletzt befand sich im darin das Nostalgiecafe "Stöberstübchen", danach ein Flipper- und Dart-Club.

Forsthaus06.jpg (23279 Byte)
Anzeige aus dem Urbacher Volksblatt 1914