Damals: Die stille Flur.

Die Natur kämpft ihren letzten Kampf gegen die Bagger.

Tanz der Erdmassen.

Ein Nachruf auf die schönste unbekannte Flur von Porz.


Letzter Kampf der Natur.

Das Landschaftsbild hinter der Autobahn nimmt zur Zeit groteske Züge an. Aus der Ebene wachsen Berge und diese werden immer wieder versetzt. Die undurchschaubare Logistik der Tiefbauer lässt fast wöchentlich immer wieder ein neues Landschaftsbild entstehen.
 Einige Berge bestehen ausschließlich aus Mutterboden, der wohl für die Begrünung der Böschungen verwendet werden soll, andere Berge beinhalten meist Sand- und Kiesboden aus den unteren Schichten. Letzteres Material dient demnächst für Aufschüttungen im Bereich der Bahnüberführung Frankfurter Straße. Südlich der Autobahnbrücke kann man schon ein Stück fertiger ICE- Trasse "in Einschnittslage", wie die Tiefbauer sagen, sehen. Man bekommt einen ersten Eindruck wie rigide die Veränderung der Landschaft zwischen Grengel, Elsdorf und Wahn sein wird.


. . .und immer höher

Porzer Sportfunktionäre sind bei der Verteidigung der Sportflächen, seien es solche in Leidenhausen, oder in der Flur Grengel- Elsdorf, trotz Engagement, nicht erfolgreich gewesen. Das Milliardenprojekt ICE frißt sich in die Landschaft, wie ein Naturereignis. Dem Sport und der Naherholung in Porz gehen fast 10 Hektar Fläche verloren; ersatzlos und kommentarlos. In Leidenhausen kann man nicht mal mehr einen 5000m- Lauf veranstalten; auf dem Golfplatz des SSZ spielen die Golfer ihre letzten Runden- ein vertrautes Stück Landschaft stirbt.

Porzgrengel.de widmet der "stillen Flur" zwischen Grengel, Elsdorf und Wahn ein paar wehmütige Zeilen:


Die "Einschnittslage"


Der Arsch der Welt.



Lebe wohl, du stille Flur
die so geliebt, vertraut uns war.
Du keines Wunder der Natur,
jetzt stirbst Du, ohne Kommentar.

Stille Wege, Ährenwogen,
Kinder-, Sportlerparadies.
Alle Hoffnung hat getrogen,
das man Dich am Leben ließ.

Du stirbst für die Profit- Parolen,
dem Wahn von Fortschritt und Gewinn.
 Wenn Dich jetzt die Bagger holen,
 geht auch ein Stück von uns dahin.

(KB 2002)