Bilderbogen vom
Grengeler Spielplatz Fest


"Klääfbotze" gaben Super- Konzert,
SSV Wahn- Grengel schlägt RSV Urbach 4:0.


Reichlich Umsatz mit Kaffee, Kuchen, Kölsch und Kola


Fetzten was das Zeug hielt, "De Klääfbotze"


Harter Einsatz am runden Leder, SV Wahn-Grengel gewann

Auf dem Grengel tanzte der Bär.
Nicht g
erade vom Wetter verwöhnt, war das Spielplatzfest auf dem Spielplatz am Akazienweg. Nachdenklich schauten die Spielplatzpaten Ursula Harens und Elvira Bastian immer wieder zum Himmel. Die Tanzchoreographie der Tanzschule Agne- Franz war gerade vorüber, da verfinsterte sich der Himmel. 
Die "Klääfbotze" rückten an. "Kein Sorch, wenn meer spille, blieven de Lück, och wenn et Isebahnschinne huhkant räänt", sagte Manager Frank Mendel- und er sollte Recht behalten. Trotz Regenschauer füllte sich der Spielplatz mehr und mehr. Der Grengel erbebte unter den fetzigen Klängen der Kölner Gruppe. Am Akazienweg tanzte der Bär. Die 5 Jungs aus Köln haben in ihren Texten sogar die rechte Rheinseite- im innerkölner Jargon, de "Schääl Sick"- entdeckt, was den besonderen Beifall der Grengeler fand.


"Stadionkommentator" Thomas Plage- Bastian(re) und Schiedsrichter Wolfgang Gersbeck (li)

Der Grengel gewann!
Fließender Übergang von den "Klääfbotze" zum Kleinfeld- Fußballturnier der Jugendmannschaften. SSV Wahn- Grengel, RSV- Urbach, und Jugendzentrum Friedensstraße waren gemeldet. Die Paarung RSV Urbach- SSV Wahn- Grengel, ein wenig mit Lokalpatriotismus gewürzt, geriet zu einen grandiosen Sieg der Wahn- Grengeler, 0:4. Die Friedensstraßen- Kicker blieben, auch nach Verlängerung, unentschieden. Die berühmten 4K, Kaffee, Kuchen, Kölsch Kola, sorgten für Zufriedenheit und Umsatz, eine von der Grengeler Geschäftswelt unterstützte Tombola tat ihr Übriges um den Spielplatzetat kräftig aufzubessern. Eine zusätzliche Ausstattung des Kinderreiches zwischen Akazienweg und Wiesenweg ist sichergestellt. Der Grengel hat gewonnen- nicht nur beim Fußball.

Leitseite Archiv