Grengeler "Zentral- Christbaum" an der St. Anno Straße, errichtet von der KG "Grengeler Boore un Mädche".


Konturenlicht  Ahornweg 9 u. 11

 

Weihnachtliche Grengelbilder,
ein abendlicher Rundgang mit der Digicam.

Digitalphotografie: Rainer Maser


Trotz ICE- Handicap im festlichen Licht: Hotel Spiegel.

Orientalische Bögen am Akazienweg 


Auch hier leben Menschen, die schon seit einem Jahr Grengeler sind: ICE- Mannschaftscontainer im Bieselwald.


Weihnachtsbeleuchtung nach Gutsherrenart, Ecke Birkenweg- Eichendorffstraße.



Der Sternweg macht seinem Namen alle Ehre. Sternweg 3 (oben) und Sternweg 4 (unten)

Ein kölsches Gedicht zu Weihnachten:
(Kursiv: Übersetzung ins deutsche)

Irjendjet stemmp nit.
Irgendwas stimmt nicht.

Meer hät alles parat un alles bedaach,
Wir haben alles bereit und alles bedacht,
der Baum es jeschmück för de hellije Naach.
der Baum ist geschmückt für die heilige Nacht.
Meer ödemp deef durch un denk: "Jetz es Rauh,"
Man atmet tief durch und denkt: "Jetzt ist Ruhe";
doch, irjend jet stemmp nit, dat spör ich jenau.
doch irgendwas stimmt nicht, das spüre ich genau.

Do sin och noch Minsche, die han keine Fredde,
Da sind auch noch Menschen, die haben keinen Frieden,
sin nor ungerwächs un nirjends jeledde.
sind nur unterwegs und nirgends gelitten.
Asylante, met Püt´che; se sollen erus,
Asylanten mit Kindern, sie sollen ´raus
doch wo wollen se hin? Se han kei Zohus.
doch wo sollen sie hin? Sie haben kein zuhaus.

Nobersch Moslem heelt jrad singen Rhamadan,
Nachbar Moslem hielt gerad´ seinen Rhamadan,
wo hä herkütt, vun do komen Kreechsbilder aan.
wo er herkommt, von dort kamen Kriegsbilder an.
Zweschen hillijer Naach un de hillije Woche.
Zwischen heiliger Nacht und den heiligen Wochen
laach d´r Kreech sich kapott, es de Wohrheit zerbroche.
lacht der Krieg sich kaputt, ist die Wahrheit zerbrochen.

Kalfakter met Schlips un Nodelstriefe,
Kalfaktor mit Schlips und Nadelstreifen
sät dir, wie du häss de Welt ze bejriefe.
sagt dir wie du hast die Welt zu begreifen
Rund wör se op eimohl un jlobaliseet
Rund wär sie auf einmalt und globalisiert
un, meer künnt alles kaufe, och d´r Fridde op Aäd.
und, man könnt´ alles kaufen, auch den Frieden auf Erden

Dann sin do noch "Aahle", met joot 50 Joor,
Dann sind dort noch "Alte", mit gut 50 Jahren
Kapottjebrasselt, met Brell un dönn Hoor.
Kaputtgearbeitet, mit Brille und dünnem Haar
Hann vill schon jesinn em berufliche Levve;
Haben viel schon gesehn im beruflichen Leben,
die schmieß meer erus, wenn se Widderwöd jevve.
Die schmeißt man ´raus, wenn sie Widerworte geben.

E Büggelsche Euro, blänkich poleet,
Ein Beutelchen Euro, blinkend poliert
litt unger d´r Christbäum, et aale Jeld jeht.
liegt unter den Christbäumen, das alte Geld geht
Alles koss bal de Hälfte, doch d´r Luhn es och halv
Alles kostet bald die Hälfte, doch der Lohn ist auch halb
un, dr Danz bliev derselve, öm et joldene Kalv
und der Tanz bleibt der selbe, um das goldene Kalb

Doch meer feere Chreßdaach, wat soll dat dann och,
Doch wir feiern Weihnacht, was soll das dann auch,
meer hatt met Jeschenke doch Brassel jenoch.
Wie haben mit Geschenken doch Umstand genug
Meer jon en de Chreßmett, meer wollen uns Rauh,
Wir gehen in die Christmette, wir wollen unsere Ruhe
- doch, irjend jet stemmp nit, dat weis ich jenau.
- doch irgendwas stimmt nicht, das weis ich genau.
(KB 2001)