Beginn der Bauarbeiten ICE- Trasse
im Bereich Herrmann Löns Straße

Verschwunden:
das Haus Nr. 216 Herrmann -Löns Str. Es gehörte zum Beel´schen Anwesen und wurde in letzter Zeit von wechselnden Mietern bewohnt.

Adieu, du altes Trafohäus´chen!
Fast ein ganzes Menschenleben hat eines der ältesten Trafohäuser im Grengel die Häuser längs des Maupfades mit Strom versorgt.

Letzte Vorbereitungen für eine pfiffige Tiefbau- Technik
Ab Montag den 27. 5.beginnt eine neue Phase des ICE- Baus im Bereich Herrmann- Löns Str. Die seitlichen Stützwände des Deckelbaus werden in Angriff genommen. In Frästechnik wird das Erdvolumen für die Wände bis auf 20m Tiefe entnommen. Um ein Zusammenfallen des Erdreichs im Grabenbereichs zu vermeiden wird der entstehende Graben mit einer dauerflüssigen Masse angefüllt. Der Gegendruck der Füllmasse verhindert zuverlässig einen Grabenbruch.
In die dauerflüssige Masse hinein wird dann ein Korsett aus Baustahlmatten für die Stützwand eingetaucht. Mit einem Tauchrüssel kann dann der Beton von unten nach oben eingespült werden. Die dauerflüssige Masse tritt, da leichter als Beton nach oben aus. Sie wird abgesaugt,  in einer Aufbereitungsanlage von Sandpartikeln gereinigt und für den nächsten Abschnitt wiederverwendet.

Einst Idyll, jetzt Bauhof.
Auf der Wiese des Grengeler Senkelteich- Idylls haben die Firmen der ARGE Flughafenanbindung Köln/Bonn einen Bauhof eingerichtet. Die vorsorgliche Beplankung der Bäume mit Schalplatten lässt hoffen, dass der Senkelpark nach Abschluss der Arbeiten wieder hergerichtet wird.
Nebenstehendes Bild zeigt die Baustoff- Bevorratungs- und Wiederaufarbeitungs- Anlagen. 

Wertvolles "seitlich gelagert".
Wertvoller, einige hundert Jahre alter Waldboden aus dem Bieselwald, wurde bei der Trassenverbreiterung längs der Herrmann Löns Str. sorgfältig abgebaggert und südlich der Autobahnbrücke gelagert. Nach Fertigstellung der Bahntrasse  wird er zur Begrünung der Böschungen wiederverwendet.

Leitseite Archiv